Aktuelles - Gerhard Drexler / FDP Freyung-Grafenau Ehem. Mitglied des Deutschen Bundestages

Verteidigungspolitik

Union und SPD müssen NATO-Zusagen endlich ernst nehmen

Die Bundesrepublik ist derzeit offenbar nicht in der Lage, ihre Zusagen an die NATO zu erfüllen. Das geht aus einem vertraulichen Papier des Verteidigungsministeriums hervor, das der Welt vorliegt . "Jedem muss mittlerweile klar sein: Die Bundeswehr ist ...
mehr »

DREXLER: FDP ab 05.10.2017 wieder im Landtag!

Gerhard Drexler FDP Ex- MdB begrüßt Alexander Muthmann bei der FDP Freyung-Grafenau

Alexander Muthmann Landtagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler wechselt zur FDP

Foto: Nigl
Foto: Nigl
München/Freyung. Der Kreisvorsitzende und ehemalige FDP Bundestagsabgeordneter Gerhard Drexler freut sich, dass er MdL Alexander Muthmann darin bestärken konnte seine politische Arbeit bei der FDP Bayern fortzusetzen. Gerade der Landkreis Freyung-Grafenau benötigt auch künftig Abgeordnete in Berlin und München die in der Region verwurzelt sind.

Pressekonferenz in München<br />
Foto: Hagen
Pressekonferenz in München

Foto: Hagen

Die FDP Niederbayern hat nun mit Nicole Bauer MdB aus Landshut und Alexander Muthmann MdL aus Freyung wieder zwei Abgeordnete in ihren Reihen

Albert Duin, Landesvorsitzender der FDP Bayern (v.l.) MdL Alexander Muthmann, Gerhard Drexler und Dr. Detlev Werner  <br />
Foto: Hagen
Albert Duin, Landesvorsitzender der FDP Bayern (v.l.) MdL Alexander Muthmann, Gerhard Drexler und Dr. Detlev Werner

Foto: Hagen
Muthmann ist mit seiner politischen Erfahrung eine wertvolle Verstärkung für unser Team", so der ehemalige Bundestagsabgeordnete Gerhard Drexler ich werde in der Kreisvorstandschaft für seine Aufnahme werben.

Der FDP Bezirksvorsitzende Dr. Detlev Werner schrieb dazu an die Mitglieder der FDP Niederbyern: "

"Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal ausdrücklich bei unserem Ex-MdB Gerhard Drexler für die Vorbereitung und Kooperation bedanken, ohne die diese Meldung nicht über alle Ticker laufen würde!"

Dr. Detlev Werner Bezirklsvorsitzender Niederbayern
Dr. Detlev Werner Bezirklsvorsitzender Niederbayern
Unser Ex-MdB Gerhard Drexler, der Herrn Muthmann schon viele Jahre aus seinem Kreis und der Kommunalpolitik kennt, hat den Kontakt eingefädelt, nachdem Herr Muthmann im Juni angekündigt hatte, wegen des Rückwärtsgewandheit der Politik der Freien Wähler unter Aiwanger, insbesondere in der Ausländer und Flüchtlingspolitik, nicht mehr für die FW bei den kommenden Landtagswahlen kandidieren zu wollen. Wir haben dann in den letzten Monaten in vielen, zum Teil sehr intensiven Gesprächen die Positionen zu unseren Programmpunkten verglichen und abgestimmt. Aus diesen Gesprächen kann ich sagen, dass Herr Muthmann mit seiner sehr sachlich-fundierten, großen Erfahrung und seiner liberal-konservativen Haltung ein großer Gewinn für die FDP-Niederbayern und FDP-Bayern sein wird und freue mich sehr, dass diese Gespräche in dieses Ergebnis gemündet haben!"

Alexander Muthmann war 2002 bis 2008 Landrat des niederbayerischen Landkreises Freyung-Grafenau. Seit dem 20. Oktober 2008 gehört er als Abgeordneter dem Bayerischen Landtag an. Er war bis Ende September 2017 stellvertretender Fraktionsvorsitzender bei den Freien Wählern

Alexander Muthmann, ist Mitglied des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen sowie Mitglied der Enquente-Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern„

Münchner Sicherheitskonferenz

Europa muss Strategien für große Krisen der Zeit entwickeln

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz treffen sich ranghohe Politiker und Verteidigungsexperten aus aller Welt. Bijan Djir-Sarai rügt das Agieren der Bundesregierung in der Außen- und Sicherheitspolitik als "unambitioniert und konzeptionslos". Deutschland ...
mehr »

19. Deutscher Bundestag (2017-2021)

FDP Niederbayern ist nach Max Stadler und Gerhard Drexler wieder mit einer Abgeordneten im Bundestag vertreten

+++ Nicole Bauer zur MdB gewählt + + +

Stv. FDP-Bezirksvorsitzende zieht über die Landesliste Bayern in den Bundestag ein

LANDSHUT (25.09.17/jk) – Die stellvertretende niederbayerische FDP-Bezirksvorsitzende Nicole Bauer aus Velden an der Vils (Lkr. Landshut) ist bei der gestrigen Bundestagswahl zur Bundestagsabgeordneten gewählt worden. Dies teilte der Bundeswahlleiter am Montag früh mit.
Gerhard Drexler MdB a.D. (v.l.)mit seiner ehemaligen Büroleiterin Caroline Manthey,  seiner Nachfolgerin Nicole Bauer MdB und seinem Mitarbeiter im MdB Büro RA Siegfried Seidl <br />
Gerhard Drexler MdB a.D. (v.l.)mit seiner ehemaligen Büroleiterin Caroline Manthey, seiner Nachfolgerin Nicole Bauer MdB und seinem Mitarbeiter im MdB Büro RA Siegfried Seidl

Die 30-jährige Wirtschaftsingenieurin zieht über die bayerische FDP-Landesliste in den Bundestag ein. Das bayernweit mit 10,2 Prozent gute Ergebnis machte den Einzug ins deutsche Parlament möglich. Insgesamt bilden zwölf Liberale aus Bayern eine neue Landesgruppe. Aus Ostbayern schaffte Ulrich Lechte aus Regensburg (Platz 8) ebenfalls den Sprung in den Bundestag

Im Wahlkreis 228 Landshut erhielt Nicole Bauer 8,5 Prozent der Erststimmen. Der Platz elf auf der Landesliste der bayerischen FDP hat wegen des guten Abschneidens (10,2 Prozent) ausgereicht. Die niederbayerische FDP verfügt nach Gerhard Drexler (Freyung), der im Jahr 2013 im Bundestag war, wieder über einen Vertreter in Berlin.

Gewaltprävention

Bulgarien lehnt Istanbul-Konvention ab

Bulgarien hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. Von Europa scheint sich das Land aber nach der Ablehnung der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt entfernt zu haben. Das schreibt der Projektleiter der ...
mehr »

FDP Neuwahlen 2017-2019

Gerhard Drexler bleibt Vorsitzender der Landkreis-FDP

PNP
PNP


Gerhard Drexler bleibt Vorsitzender der Landkreis-FDP das war das Ergebnis der jüngsten Neuwahlen. Die Landkreis-FDP hatte hierzu ihre Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Kreisvorstandes im Gasthaus Veicht abgehalten, wie die Partei in einer Pressemitteilung erklärt.

Der Kreisvorsitzende Gerhard Drexler hielt demnach Rückschau über die Aktivitäten des vergangenen Jahres und freute sich besonders, zwei neue Mitglieder im Kreisverband FRG begrüßen zu können. Als ehemaliges Mitglied des Bundestages und Mitglied der Parlamentarischen Gesellschaft berichtete Drexler von seiner Berlin-Reise im Mai 2017 und seine Gespräche zu wichtigen Themen mit Mitgliedern des Finanz- und Wirtschaftsausschusses des deutschen Bundestages.

Bei den Rechenschaftsberichten 2015/2016 des Vorstands, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer wurden keine Abweichungen festgestellt und der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die anschließend durchgeführte Neuwahl des Kreisvorstands ergab folgende Ergebnisse:

Kreisvorsitzender Gerhard Drexler (Finanzfachwirt);

Stellvertreter Muhanad Al Halak (Geprüfter Abwassermeister der Stadt Grafenau);

Manfred Ilg (Rentner);

Ulrich Falk (Geschäftsführer/Rechtsanwalt);

Schriftführer Dipl.-Ing Günter Eis (Rentner);
Schatzmeister Johannes Groß (Prokurist).

Dieselgate

Autoindustrie darf Verantwortung nicht abwälzen

Offenbar fordern Regierungsberater jetzt , dass Steuermittel für die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen verwendet werden. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, Oliver Luksic, lehnt diesen Vorschlag klar ab. Die Lösung ...
mehr »

Kontakte nach Berlin

Deutsche Parlamentarische Gesellschaft

Präsident Heinz Riesenhuber Bundesminister a.D.
Präsident Heinz Riesenhuber Bundesminister a.D.
Die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft residiert in einem 100 Jahre alten Haus - und wartet mit Exklusivität auf.

Der Abgeordneten-Treff hat, was kommerzielle Clubs oft nur anstreben: Er ist exklusiv, seine Mitglieder protzen nicht mit ihrem Dabeisein-ist-Alles, und das Vereinshaus beeindruckt durch prachtvolles Ambiente. Im ehemaligen Reichstagspräsidentenpalais direkt gegenüber dem Bundestag müssen Abgeordnete nicht Parteifreunde sein, sondern dürfen Mensch bleiben – gern über politische Grenzen hinweg. Sie dürfen Gäste und sogar Veranstaltungen ins Haus holen.

Mitgliedschaft in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft

Da könnte ein norwegischer Ölscheich auftauchen und den Club-Präsidenten Heinz Riesenhuber beknien, ihn als Mitglied auzunehmen – es wäre ein aussichtsloses Unterfangen. Denn wer im prachtvollen früheren Reichspräsidentenpalais gegenüber des Reichstags Hof halten will, der muss ordentlicher Abgeordneter des Bundestags oder eines der 16 Landesparlamente sein. Ausnahmen ausgeschlossen. Die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft ist also das, was mancher Berliner Club gerne wäre, aber in Wahrheit nicht ist – hochgradig exklusiv.

Frühjahrsempfang der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft 2015
Frühjahrsempfang der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft 2015
Einmal aufgenommen, kann man dann allerdings auf Lebenszeit den diskreten Charme genießen, den die Wände hier atmen. Vorausgesetzt, auf dem von Schatzmeister Johannes Kahrs (SPD) überwachten Konto trudelt regelmäßig einmal im Jahr der Mitgliedsbeitrag ein. Die Besonderheit des Etablissements ist aber nicht das Interieur, sondern die harmonische Atmosphäre, die parteiübergreifend (!) gepflegt wird. So kann es schon mal passieren, dass eine Linken-Politikerin wie Petra Pau (Vizepräsidentin des Clubs) sozusagen Sessel an Sessel mit einem Christdemokraten ihren Fünf-Uhr-Tee nimmt, mit dem sie sich eben noch eine Redeschlacht im Bundestag geliefert hat. Der elegante Platz an der Spree soll den Parlamentariern sprichwörtlichen Raum zur Zerstreuung geben – ohne die neugierigen Blicke, denen man sich sonst aussetzt, wenn man als Politiker ein Restaurant in Mitte betritt. Das Nettigkeitsprinzip wurde sozusagen in der Satzung des 1951 in Bonn gegründeten eingetragenen Vereins verankert. In der heißt es nämlich, dass in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft als Kontrast zum permanenten Parteienstreit wechselseitig die "menschlichen, sachlichen und politischen Beziehungen" untereinander gepflegt werden sollen.

Kommunikationszentrum der PG
Kommunikationszentrum der PG
Auch Journalisten müssen deshalb in der Regel draußen bleiben. Und weil man dem Leib ja – frei nach Winston Churchill – etwas Gutes bieten muss, damit die (Abgeordneten-)Seele Lust hat, darin zu wohnen, sorgen hier 40 Beschäftigte für das leibliche Wohl der Parlamentarier. Gegen Bezahlung, versteht sich. Am Ende landet man dann oft noch in der kleinen Kneipe im Sockelgeschoss ("Kommunikationszentrum"), in der wohl schon schon so mancher politischen Kuhhandel oder Ministerwechsel ausgeheckt und begossen wurde. Auch die Bundeskanzlerin schaut hier gelegentlich vorbei, vorzugsweise zum Fußballgucken, wenn in den Sitzungswochen die Nationalelf aufspielt.

Quelle : ( Berliner Morgenpost )


Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr

Gerhard Drexler MdB a.D.
Mitglied der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft

Publikationen

Die erste fdplus des neuen Jahres ist da

Die erste Ausgabe des liberalen Mitgliedermagazins fdplus im Jahr 2018 ist online . Den Schwerpunkt bildet die Dreikönigskundgebung unter dem Motto "Eine neue Generation Deutschland". Es geht um fehlende Zukunftsimpulse der Großen Koalition und die konstruktive ...
mehr »